3D-Druck -
Ein neues Werkzeug mit noch ungeahnten Möglichkeiten

Nachdem sich das Whiteboard und die Dokumentenkamera im Schulalltag etabliert haben, ist das Interesse an einem 3D-Drucker als ein weiteres modernes Unterrichts­medium hoch. Gerade im Bereich der MINT-Fächer bietet dieses System viele ungeahnte Möglichkeiten. Wenn man weiß, was gute Anschauungsmaterialien kosten bzw. in wie vielen Bereichen gute Demonstrationsmedien fehlen, stellt der 3D-Druck eine hervorragende Alternative dar.

Im Vorfeld ist es wichtig klarzustellen, dass der 3D-Drucker kein aktives Medium für den Unterricht ist, die Funktionalität ist zwar beeindruckend, aber nach kurzer Zeit für die Schüler nicht mehr interessant. Jedoch steigt die Motivation außerordentlich, wenn die Lernenden eigene Ideen zu einem Projekt in ihren Konstruktionen zum „Ausdruck“ bringen können.

Die Möglichkeiten des 3D-Drucks sind vielfältig.

So lassen sich für den Mathematik­unterricht z. B. Volumenkörper konstruieren und drucken, die aus mehreren geometrischen Grundformen zusammengesetzt werden und den Schülern helfen, Volumenberechnungen komplexer Formen leichter zu verstehen.

In den naturwissenschaftlichen Fächern können Hilfsmittel für das experimentale Arbeiten entwickelt und gedruckt werden.

In der Geografie lassen sich so z. B. Höhenmodelle der jeweiligen Region herstellen und anschließend bemalen, um den Schülern das geografische Umfeld zu veranschaulichen.

Im Technikunterricht können Modelle für das technische Zeichnen entwickelt und gedruckt werden, die den Schülern bei der Konstruktion der 3-Tafel-​Projektion helfen.

Auch kann der Schüler Bauteile für das eigene Werkstück entwickeln, konstruieren und drucken, die er mit den vorhandenen Werkzeugen und den handwerklichen Fertigkeiten nicht hätte realisieren können.

Für Schulveranstaltungen und Sportfeste können kleine Artefakte oder Auszeichnungen gedruckt werden. Oft stehen defekte oder unvollständige Medien im Medienraum herum und werden nicht mehr genutzt. Hier können mit Hilfe des 3D-Druckers beschädigte und fehlende Teile reproduziert werden, so dass diese Medien wieder im Unterricht eingesetzt werden können.

windmill.jpg